Reiseberichte
Djerba Mai 2010 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang S.   


KarteNach dem langen Winter und dem viel zu kühlen Frühjahr haben wir uns im Mai 2010 auf die Reise nach Djerba/Tunesien begeben. Hier wurden wir von einem wolkenfreien Himmel und Temperaturen von über 25° C empfangen. Ideale Bedingungen für einen herrlichen Urlaub und ein paar schöne Skatetouren unter afrikanischer Sonne. Wir haben es uns in einem netten Clubhotel auf dem tunesichen Festland in der Oase Zarzis, nur wenige Kilometer unterhalb von Djerba gut gehen lassen. Von hier aus sind  wir unsere Auftakttour in die ca. 12 Km entfernt liegende Stadt Zarzis geskatet. In Zarzis wurden vor uns offenbar noch keine Skater gesichtet und so wurden wir bestaunt, als kämen wir direkt von einem anderen Stern. Die gute Asphaltqualität hat uns positiv überrascht und die Vorfreude auf die geplanten Touren auf Djerba geweckt.

Djerba ist über den ca. 7 Km langen Römerdamm mit dem tunesichen Festland verbunden. Da sich der Römerdamm und der Süden von Djerba aufgrund der extrem rau asphaltierten Straßen nicht skaten lassen, sind wir von unserem Hotel aus mit dem Linienbus in den Norden Djerbas gefahren und haben dort unsere Touren begonnen.  Djerba ist mit einem Durchmesser von ca. 35 Km die größte Insel Nordafrikas und bietet einige sehr glatt asphaltierte Straßen auf denen es sich ganz wunderbar skaten lässt. Die schönsten Strecken der Insel führen durch die Inselhauptstadt Houmt-Souk und durch die zweitgrößte Stadt Midoun. Wir sind Rundkurse von bis zu 50 Km Länge auf vierspurigen, nur wenig befahrenen Straßen geskatet.

Steigungen oder Gefälle gibt es auf Djerba nicht, den einzigen „Gegner“, den wir ausmachen konnten war der Wind, der manchmal etwas heftig blies, aber davon lässt sich ein Hamburger ja nicht wirklich schrecken. Wie immer auf unseren Reisen, haben wir auch diesmal die Sehenswürdigkeiten der näheren Umgebung nicht ausgelassen. Auf einer ausgedehnten Jeeptour haben wir uns ausgetrocknete Salzseen, alte Berberdörfer und natürlich auch die Filmstätten der Star Wars Reihe angesehen.

 

 

 

 

 

Skatetouren:

www.inlinemap.net/route/512230

www.inlinemap.net/route/513764

www.inlinemap.net/route/512239

 



 
Paris 2000 - 2011 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang S.   

Paris, nicht nur der Liebe wegen...

Füße mit Skates



Rast am LouvreParis ist wohl für jeden Stadtskater das absolute Highlight in Europa. Breite Straßen, oftmals mit Busspuren, die auch von Skatern und Radfahrern genutzt werden können, zahlreiche Plätze und großzügige, glatt asphaltierte Gehwege lassen das Skaterherz höher schlagen. Legendär ist der wöchentliche Friday Night Skate mit bis zu 10.000 Teilnehmern mitten durch das Zentrum von Paris: Auf abgesperrten, gut beleuchteten Boulevards skatet man an histFlicks auf Skatesorischen Baudenkmälern wie dem Louvre, dem Eifelturm oder Notre Dame vorbei und genießt die abendliche Stimmung bis tief in die Nacht hinein. Auf unseren inzwischen doch recht zahlreichen Paris-Touren haben wir die Stadt von ihrer schönsten Seite kennen und lieben gelernt. Es gibt wohl kaum einen Boulevard, durch den wir noch nicht geskatet sind und keine Sehenswürdigkeit, die uns verborgen geblieben wäre. Und doch ist Paris jedes mal wieder eine Reise wert. Die vielen historischen Plätze und Gebäude begeistern uns immer wieder aufs Neue und irgendwo gibt es auch immer die eine oder andere Veränderung zu entdecken. EiffelturmAuf unseren Skatetouren kommen natürlich auch die kulinarischen Freuden nie zu kurz. Die vielen schönen Parks laden uns zum ausgedehnten Picknick in der Sonne ein und an den zahlreichen Cafes und Bistros rollen wir auch nur selten vorbei. In beinahe jedem Jahr findet sich eine Gruppe parisbegeisterter Skater zusammen und so dauert es bis zur nächsten Reise in die Inline-Hauptstadt Europas sicher auch nicht mehr lange…

 

Treffpunkt Freitagstour: 21:30 Uhr, Place Raoul Dautry im 14. Arrondissement, zwischen dem Büroturm Maine-Montparnasse und dem Bahnhof Paris-Montparnasse.

Treffpunkt Sonntagstour: 14:30 Uhr, Place de la Bastille.

 

Streckenführungen:

Paris 03.10.2008

Paris 01.05.2008

Paris 12.10.2007

Paris 11.08.2006

Paris 08.08.2003


 

 
Österreich Burgenland PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang S.   
Sonnenland - Mittelburgenland Mai 2008
 
Burgenland
 
 
Im Mai 2008 sind wir für eine Woche nach Österreich gereist und durch das Burgenland geskatet. Mit 12 Teilnehmern konnten wir einen kleinen, aber doch sehr schönen Bungalowpark in Lutzmannsburg mit 5 Häusern komplett belegen. Rund um Lutzmannsburg gibt es in der „Rolling Area“ drei ausgewiesene Skatestrecken, 7Km, 15Km und 17Km,dd welche wir mit daran angeschlossenen Rad- uddnd Wirtschaftswegen beliebig erweitern konnten, so dass auch die Langstreckenskater voll auf ihre Kosten kamen. Zur Freude unserer Bergziegen hat sich das Burgenland als recht hügelig erwiesen, aus den Mündern einiger ermüdeter Skater konnte man sogar des Öfteren das Wort Berge vernehmen. Aber über die teilweise spektakulären Abfahrten waren dann alle wieder glücklich. Highlight der Reise sollte die Umrundung des Neusiedler Sees (größter Steppensee Mitteleuropas) werden. Die Strecke rund um den See ist etwa 133 Km lang. Dank guter Fährverbindung konnten wir die Strecke in zwei Etappen teilen. So sind wir an zwei aufeinander folgenden Tagen die 72 Km lange Nordroute und die 61 Km lange Südroute, die größtenteils durch Ungarn führt, geskatet. Beide Strecken bieten wunderschöne Landschaften, jedoch sind die Wege mit sehr unterschiedlichen Belägen versehen und leider nicht wirklich gut zu skaten. Nun wissen xxwir auch, weshalb die Wege nur für Radfahrer empfohlen werden… Für Skater ist es einfach nur pure Anstrengung, aber dennoch sind wir im Nachhinein froh, auch das geschafft zu haben. Natürlich haben wir auch „das kleine Kulturprogramm“ nicht ausgelassen. Wir haben uns in Eisenstadt das Esterhazy-Schloss angesehen und auch die schöne Altstadt von Sopron in Ungarn. An den Abenden haben wir uns dem gemeinsamen Grillvergnügen hingegeben oder uns im Wirtshaus mit dem Blaufränkischen für den nächsten Tag gestärkt.
 
 
 
 

Rolling Area:
Start der Inline-Skating-Routen S1, S2 und S3 ist beim Rolling Therminal im Skatingpark vor der Sonnentherme. Die Strecken sind durchgehend beschildert. Alle Strecken werden regelmäßig gereinigt, die Streckenbenützung erfolgt natürlich auf eigene Gefahr.

Die Route S1
Vom Rolling-Therminal bei der Sonnentherme bis nach Klostermarienberg. Länge ca. 15 km. Die flache Strecke führt quer durch Wiesen und Obstgärten, entlang der Rabnitz bis nach Frankenau ( Rast möglich!). Weiter geht's durch ausgedehnte Felder bis Klostermarienberg. Hier warten einige interessante kulturelle Highlights. Die S1 ist auch für weniger geübte Inline-Skater gut geeignet.

Die Route S2
Vom Rolling-Therminal bei der Sonnentherme nach Oberloisdorf. Länge ca. 17 km. die Route führt im ersten Teil wie die S1 bis Frankenau (Skater Wirt). Auf der S2 rollt Ihr weiter über's Land in Richtung Unterloisdorf und weiter nach Oberloisdorf. die Route beinhaltet kleine Bodenunebenheiten. Die Stärkung beim Skater Wirt in Oberloisdorf bringt Euch wieder auf Touren.

Die Route S3
Vom Rolling-Therminal bei der Sonnentherme bis nach Kroatisch-Minihof. Länge ca. 7 km. Die Route S3 ist auf gesamter Länge eine breite, gut asphaltierte Strasse, die von Inline-Skatern und Bikern benutzt werden darf. Sie führt durch weitläufige Wiesen und Felder, wobei einige schattige Waldstücke für angenehme Kühlung sorgen.


 
 




Design by Next Level Design / Script by Joomla!
Copyright © 2009 Stadttour Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.